Anzeige

Was ist Kork?

Kork Schichten

Kork Schichten

Die meisten Menschen denken bei Kork wohl zuerst an den Korken in der Flasche. Danach schweifen die Gedanken weiter zu den Korkpinnwänden, die - ohne große Beachtung zu finden - an den Wänden hängen, Korkdämmung in Wänden und man weiß, auch Fischer benutzen Kork - als Schwimmkörper für Angeln und Netze.

Aber was ist Kork überhaupt? Auch wenn Kork als botanischer Begriff eine bestimmte Schicht zwischen Rinde und Baum bezeichnet, meint man im alltäglichen Gebrauch ein Material, das (hauptsächlich) aus der Rinde der Korkeiche hergestellt wird.

Schon seit Jahrhunderten wird Kork gewonnen, indem die Rinde von geeigneten Bäumen (hauptsächlich die erwähnte Korkeiche) abgeschält wird.

Kork Arabia Tommy

Kork Arabia Tommy

Dem Baum wird dabei kein Schaden zugefügt, da die Rinde in einigen Jahren nachwächst und dann erneut geerntet werden kann - die Korkrinde dient nämlich eigentlich dazu, wild wachsende Bäume vor den Gefahren der Umwelt zu schützen (das schwer entflammbare Kork kann sogar Waldbränden widerstehen), daher können die in geschützten Anbaugebieten stehenden Eichen ohne Risiko wiederholt geschält werden.

Warum aber die Mühe des Schälens und jahrelangen Wartens auf das Nachwachsen der Rinde? Ganz einfach: Kork zeichnet sich durch eine einzigartige, vielfältige Kombination physikalischer, chemischer und optischer Eigenschaften aus. Die wichtigsten Vorteile sind dabei Elastizität, geringe Brennbarkeit, schlechte Wärmeleitfähigkeit und die Hydrophobie (d. h. Kork ist wasserabweisend).

Neben den genannten Einsatzbereichen gibt es daher einen weiteren wichtigen Gebrauch für Kork: Als Dämmstoff in Wänden und als Fußbodenbelag, welchen wir Ihnen auf dieser Webseite vorstellen wollen.

(Sollten sie trotzdem noch Zweifel an der Widerstandsfähigkeit von Kork haben: Sogar die Verkleidung der Ariane-Trägerraketen in der Raumfahrt besteht zum Teil aus Kork!)