Anzeige

Kork und Gesundheit

Gartenholz

Was hat ein Korkboden mit Gesundheit zu tun? Ganz einfach: Obwohl er vielleicht nicht danach aussieht, hat ein Fußboden aus Kork tatsächlich Eigenschaften, die Ihrer Gesundheit zugute kommen - und das bedeutet nicht nur, das Sie dank des stets zimmerwarmen Bodens seltener erkältet sind!

Korkboden ist Barfuß oder auf Socken nämlich nicht nur angenehmer zu betreten als Fliesen oder kaltes Laminat, sondern punktet auch durch seine ungewöhnliche, weichere Konsistenz. Dank seiner Elastizität spürt man beim Betreten einen sogenannten "Waldbodeneffekt", das heißt, der Untergrund gibt sanft nach, was die Gelenke und den Rücken schont und auch längeres Stehen angenehmer macht. Das macht den Boden einfach komfortabler, aber trotzdem ist Kork ein zähes und widerstandsfähiges Material, das bei entsprechender Pflege lange Zeit hält.

Corkett Cora

Corkett Cora

Kork nimmt außerdem (anders als der dafür berüchtigte Teppichboden) keinen Staub auf (ein Vorteil auch bei der Pflege, siehe auch "Korkpflege") und bietet so zum Beispiel Staubmilben keine gemütliche Wohnstatt - nicht nur Allergiker werden diese Eigenschaft zu schätzen wissen. Kork ist also antiallergen und daher für Allergiker, die auf einen warmen Boden ohne Teppich Wert legen, besonders geeignet.

Vorsicht beim Kauf: Wählen sie möglichst Korkplatten, die ohne Formaldehydharze hergestellt wurden, und im Idealfall nur Naturharze und/oder holzeigenes Harz als Bindemittel enthalten, um ein reines Naturprodukt zu erhalten und chemischen Ausdünstungen vorzubeugen. Durch diese einzigartige Kombination von Eigenschaften ist Kork wohl am besten geeignet, um in wohnlichen Räumen, insbesondere Schlaf- und Kinderzimmern verlegt zu werden - denn auch wenn etwa Laminat ähnlich "staubsicher" ist, ist es doch ein kalter und häufig kahl aussehender Fußbodenbelag, während Teppichboden zwar sehr bequem zu begehen, aber auch ein gewaltiger Schmutzfänger ist. Nur Kork vereinigt diese spezifischen Vorteile in sich.